ZAMG-Wetterwarnungen
ALDIS mobile Gewitterkarte für Oberösterreich

Wir bedanken uns bei der Firma Ei2 Protector für die Unterstützung dieser Webseite!

Feuerwehr Ottnang

auf Facebook:

Übungen 2016

19.10.2016 Abschnittsfunkübung Alten- und Pflegeheim

Die vierte und letzte Funkübung des Abschnitt Schwanenstadt Nord wurde am 19.10.2016 im neuen Alten- und Pflegeheim Haus Barbara von der FF Ottnang durchgeführt. Als Schwerpunkt galt Personenrettung bzw. Evakuierung.

Übungsannahme war ein Brand im Heizraum und in der Lüftungszentrale des Alten- und Pflegeheimes. Aufgrund eines technischen Defektes wurde der Brandrauch über die Belüftungsrohre in die Bettentrakte des 2. Obergeschoßes gedrückt.

Atemschutztrupps mussten die größtenteils bettlägerigen Bewohner in andere, rauchfreie Brandabschnitte evakuieren, von wo aus Einsatzkräfte die Personen über die Stiegenhäuser ins Erdgeschoß zur provisorischen Triage Station des Roten Kreuzes brachten. Auch das Retten von Personen mit der Teleskopmastbühne der FF Vöcklabruck wurde beübt. Nach der Erfassung und Erstversorgung der Verletzten durch das Rote Kreuz wurden die Geretteten mit den RTW's in die Volksschule Ottnang überstellt. 

Um ein derartiges Szenario abarbeiten zu können, wurden insgesamt drei Einsatzabschnitte seitens der Feuerwehr bestimmt. Zwei Abschnitte zur Evakuierung der einzelnen Trakte und ein Abschnitt zur Brandbekämpfung im Kellergeschoß. Dabei wurde auch das Speisen sowie die Entnahme der Trockensteigleitungen beübt. Die große Herausforderung dabei ist die Koordination zwischen den Einsatzorganisationen und -abschnitten.

Bei dieser Übung nahmen knapp 100 Feuerwehrleute von 10 verschiedenen Feuerwehren, sowie 15 Kräfte vom Roten Kreuz mit 6 Fahrzeugen teil. Insgesamt wurden 32 Personen evakuiert.

 

Fahrzeuge FF Ottnang: Kommando, Pumpe, TankLast

Mannschaft FF Ottnang: 33 Mann

weitere Einsatzkräfte: Feuerwehren des Abschnitt Schwanenstadt Nord, FF Vöcklabruck und Rotes Kreuz

Dauer: 3h

05.10.2016 Brandeinsatz Monatsübung

Die Oktober-Monatsübung wurde im neuen Alten und Pflegeheim in Ottnang abgehalten. Angenommen wurde bei der Übung, dass die Brandmeldeanlage unsere Feuerwehr alarmiert hat. Der Einsatzleiter bzw. die Gruppenkommandanten mussten mit dem Bedienfeld der BMA umgehen können. Nach kurzer Zeit stellte der Einsatzleiter fest, dass ein Brandmelder in der Küche Alarm geschlagen hat.

Der Atemschutztrupp rüstete sich sofort aus, um den Brandherd finden zu können.

Nach dem Funkspruch „Brand aus“ wurde zusammen geräumt und das Szenario wurde noch einmal mit Wechsel der Besatzung geübt.

Fahrzeuge: Kommando, Pumpe, TankLast

Mannschaft: 23 Mann

Dauer: 3h

Bilder und Text: FM Johannes Niedermayr

16.-17.09.2016 Alle Jahre wieder...

...eine der außergewöhnlichsten Challenge für Jugendliche!

So wurde auch heuer wieder eine Feuerwehrjugend-Großübung in Ottnang a. H. abgehalten, die eine besondere Herausforderung für Jugendliche im Alter zwischen 10 und 16 Jahren war. Das Ziel, einen 24-Stunden Bereitschaftsdienst, wie bei der Berufsfeuerwehr zu simulieren und die genaue Umsetzung haben bis ins kleinste Detail dank der Unterstützung der aktiven Feuerwehrkameraden bestens funktioniert.

Vom Brand auf einer Baustelle, dem Retten eines Forstarbeiters bis hin zum Bergen einer Zugmaschine wurden die Jung-Florianis stark gefordert. Die gestellten Szenarien sind vergleichbar mit echten Einsätzen und konnten mit Bravour gelöst werden.

An dieser Stelle auch ein herzliches Danke an die durchführenden Kameraden, den aktiven Kameraden als Kraftfahrer und Berater, sowie der Jugend für die herausragende Leistung.

Als Rückblick auf die Übung kann man nur sagen "Wir können stolz auf unsere Jugend sein und mit Zuversicht in die Zukunft der Freiwilligen Feuerwehr Ottnang a. H. blicken!"

Fahrzeuge: Kommando, Pumpe, TankLast

Mannschaft: 23 Mann

Dauer: 24h

Bilder und Text: Dominik Niedermayr

03.08.2016 Gemeindeübung

Die jährliche Gemeindeübung wurde heuer von der FF Bruckmühl veranstaltet. Um ca. 19:15 Uhr wurden wir über Funk alarmiert und uns wurde mitgeteilt, dass es sich um einen Chlorgas Austritt im Freibad Bruckmühl handelt. Während der Anfahrt rüstete sich sofort ein Atemschutztrupp im Tankwagen mit dem Pressluftatmer aus.

Bei der Übung hatte der Atemschutztrupp die Aufgabe eine Person die gerade Wartungsarbeiten durchgeführt hatte, aus einem Schacht zu retten. Die restliche Mannschaft sorgte dafür das alle Besucher den Abstand zum Gefahrenbereich einhalten.

Fahrzeuge: PumpeTank

Mannschaft: 11 Mann

Übungsdauer: 1,5h

Weitere Einsatzkräfte: Feuerwehren Bergern, Bruckmühl, Plötzenedt

18.05.2016 Funkübung Atzbach

Am Mittwoch stand für die FF Ottnang a.H. wieder eine Funkübung im Abschnitt-Schwanenstadt Nord an. Es wurden von der FF Atzbach 2 Verkehrsunfälle vorbereitet. Wir wurden gemeinsam mit den Feuerwehren Atzbach, Manning, Pühret und Rutzenham zu einen Zusammenstoß von mehreren Autos in die Ortschaft Staudach alarmiert. 

Unsere Aufgabe war eine verletzte Person aus dem Auto zu retten und dem Roten Kreuz zu übergeben. Das erste Fahrzeug der FF Ottnang (Tank) begann sofort mit dem Retten der Person. Die Besatzung des Tankwagens wurde dann noch von der Pumpe Ottnang unterstützt.

Nach der Übung konnten alle Teilnehmenden Feuerwehren das SRF Schwanenstadt und das Öl Fahrzeug der FF Seewalchen besichtigen.

Fahrzeuge: PumpeTank

Mannschaft: 19 Mann

Übungsdauer: 2,5h

An der Übung waren insgesamt 11 Feuerwehren.

11.05.2016 Monatsübung Techn. Geräte Challange

Am Mittwoch Abend stand nach dem Vorbild der "Bernegger Fire Fighter Competition" eine Interessante Übung an.

Aus der Übung wurde eine Challenge. Die Mannschaft hatte die Aufgabe einen PKW so zu zerlegen, dass alle Teile mit Muskelkraft durch einen Traktorreifen hindurchgegeben werden können. Erlaubt waren dabei sämtliche in den Fahrzeugen mitgeführten Geräte wie: hydraulisches Rettungsgerät, Säbelsäge, Winkelschleifer, Halligan Tool, Vorschlaghammer usw... 

Bei dieser etwas ungewöhnlichen Aufgabe konnte viel Praxis mit den Geräten und den verschiedenen Techniken gesammelt werden.

Bei einem zweiten PKW konnte dann noch die übliche Vorgehensweise bei einem verunfallten Auto beübt werden.

Fahrzeuge: Pumpe, Tank

Mannschaft: 22 Mann

Übungsdauer: 2h

09.05.2016 Kommandoübung Techn. Einsatz

Bei einer außerordentlichen Übung zum Thema "Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person", ausschließlich für Kommandomitglieder, wurden neue Vorgehensweisen und Taktiken bzw. Techniken geübt. Feuerwehrkamerad Wolfgang Scheureder von der Fa. Scheureder protection.equipment zeigte uns einige Techniken mit dem Halligan Tool. Ebenso wurde der Umgang mit der Säbelsäge inkl. Spezialblättern gefestigt. Zu guter Letzt stand noch eine Variante zum Stabilisieren auf dem Programm. Wir bedanken und bei Kamerad Scheureder noch mal recht herzlich für das übermittelte Knowhow.

Fahrzeuge: Tank

Mannschaft: 9 Mann

Übungsdauer: 2h

20.04.2016 Funkübung Manning

Zur ersten Funkübung im Abschnitt Schwanenstadt Nord, wurde in die Ortschaft Wolfshütte/Gde. Manning alarmiert.

Übungsannahme war der Brand eines Bauernhofes und mehrer Nebengebäude. Da der umgebaute Hof als Veranstaltungs-Zentrum verwendet wird, war es Anlass dass diese Szenarien beübt werden.

Die Übung wurde von der FF Manning perfekt ausgearbeitet und ohne größere Zwischenfälle abgehalten. Auch ein Bahnübergang wurde mithilfe der ÖBB Einsatzleitung beübt.

Fahrzeuge: Pumpe, Tank

Mannschaft: 16 Mann

Einsatzdauer: 2h

Im Einsatz waren insgesamt neun Feuerwehren an der Übung beteiligt.

06.04.2016 Monatsübung: Seilwinde und Greifzug

Die Monatsübung im April wurde als kurze Einsatzübung abgehalten. Folgende Lage stellte sich der Einsatzmannschaft dar:

Eine Person wurde unter einem umgefallenen Anhänger eingeklemmt.

Mit Hilfe Hebekissen wurde die verletzte Person nach kurzer Zeit befreit. Anschließend wurde der Anhänger mittels Seilwinde aufgestellt und mit dem Greifzug gegengesichert. Dabei wurden auch der Greifzug bzw. die Seilwinde durchbesprochen und anschließend beübt.

Mannschaft: 17 Mann

Übungsdauer: 2h

03.02.2016 Monatsübung: Knoten, Abseilen, Leiterkunde

Bei der Februar-Monatsübung galt es im Stationsbetrieb folgende Übungen bzw. Auffrischungen durchzunehmen.

  • Station 1: Knotenkunde

Sämtliche, für den Feuerwehr als auch privaten Alltag nützliche Knoten wurden verfestigt. z.B. Mastwurf, Kreuzknoten, usw.

  • Station 2: Abseilen

Hier hatte jeder die Möglichkeit im Inneren unseres Schlauchturmes, natürlich noch unter zusätzlicher Sicherung, sich selbst abzuseilen. Zum Einen mit dem herkömmlichen Abseilachter, zum Anderen mit einem Abseilgerät, welches auch zum selbständigen Aufstieg getestet werden konnte.

  • Station 3: Leiterkunde

Bei dieser Station wurden sämtliche Leitern unserer Wehr mit ihren Möglichkeiten und  Grenzen durchbesprochen. Die Grundlage dafür bildete die "Leiter Ausbildungstafel" mit welcher zum ersten Mal geübt wurde. Der praktische Teil mit einer 2-teiligen Schiebeleiter an unserem Schlauchturm durfte natürlich auch nicht fehlen.

Mannschaft: 16 Mann

Übungsdauer: 2h

Ausbildner: Hirsch Karl Jun, Hirsch Matthias, Voraberger Alois Jun.,  Niedermayr Dominik und Niedermayr Hannes.